Lichtbildervortrag: Arnold Kienzler erzählt die Firmenhistorie von Siedle

Arnold Kienzler Das Traditionsunternehmen Siedle blickt auf eine über 260-jährige Geschichte in Furtwangen zurück. Die Firma, die in 7. Generation familiengeführt ist, hat ihre Ursprünge in der Manufaktur von Gussteilen für die Uhrenherstellung. Ende des 19. Jahrhunderts stieg Siedle in die Elektrotechnik ein und begann mit der industriellen Produktion von Telefonen. In den 1930er Jahren entwickelte Siedle eine der weltweit ersten Türsprechanlagen: „Portavox“. Sie war über viele Jahrzehnte ein Verkaufserfolg und trug wesentlich zum Wachstum der Firma bei. Heute ist Siedle international führend in der Gebäudekommunikation und stellt alles her, was der Verständigung im und am Haus dient. Digitale Produkte und die Vernetzung der Gebäudetechnik nehmen dabei einen immer wichtigeren Stellenwert ein.

Der Vortragende Arnold Kienzler ist gebürtiger Furtwanger; ihm liegt das „Siedle-Gen“ quasi im Blut. Schon sein Vater arbeitete bei Siedle, und Kienzler selbst begann seine berufliche Laufbahn 1945 beim Spezialisten für Türkommunikation. In seiner beruflichen Karriere bei Siedle arbeitete Kienzler in vielen Positionen und Abteilungen, von der Mechanik und dem Glocken- und Telefonbau bis hin zur Wareneingangskontrolle. Nebenbei war er seit 1953 Mitglied des Betriebsrats, von 1957 bis 1985 dessen Vorsitzender. Mit seinem beruflichen Abschied 1985 trat er ein neues Amt an und wurde ehrenamtlicher Betreuer des Firmenarchivs, das er wesentlich mitgestaltete. Zu seinem 90. Geburtstag im Jahr 2016 übergab er das Amt in jüngere Hände.

Donnerstag, 19. Oktober 2017 - 19:00 Uhr