Häuser und Höfe im Wandel

Häuser und Höfe im WandelZur Eröffnung am 8. März 2018 waren Pressevertreter, Leihgeber, Freunde des Museums und Helfer geladen, um die Ausstellung zum Thema »Häuser und Höfe im Wandel« zu besichtigen, die der Geschichts- und Heimatverein im »Jahr des Europäischen Kulturerbes« veranstaltete. Bewusst wurden Stadtansichten, die seit je in der Dauerausstellung zu sehen sind, in den Ausstellungsrundgang einbezogen. Man folgte den hellblauen Markierungen und wurde sich der Verwandlungen des Stadtbilds über zwei Jahrhunderte bewusst. Zwei große Luftaufnahmen, von 1950 die eine, aus dem Jahr 2012 die andere, hingen einander gegenüber.

Der zweite Ausstellungsraum war Höfen aus dem Katzensteig, Neukirch, Rohrbach und Schönenbach gewidmet, allesamt gruppiert um das Zimmermannsmodell des Schwarzbauernhofs.

Raum drei bot einen Stadtrundgang mit Häusern und Straßenzügen z. T. aus dem späten 19. Jahrhundert, dazu- jeweils im gleichen Format- die Aufnahme vom aktuellen Zustand. Nicht zu übersehen waren blaue Fragezeichen an den Gebäuden, die für den Abriss vorgesehen und deren Zukunft ungewiss ist.

Aufgelockert wurde die Fotoschau mit einigen Aquarellen des Malers Helmuth Rieck, der in den Jahren 1969 bis 1971 Furtwanger Häusergruppen gemalt hat. Erstaunlich, wie dünn besiedelt so manches Wohngebiet damals noch war!