Kinder spielen wie zu Marthas Zeiten

In die Geheimnisse des Brettle-Spiels führte Hannelore Rentrop die beiden Mädchen Jana (links) und Lara ein. Foto: Hajek Was die Großeltern in ihrer Kindheit spielten, das konnte der Nachwuchs des Computerzeitalters im Museumsgasthaus Arche praktisch ausprobieren. Der Geschichts- und Heimatverein Furtwangen hatte zu einem nostalgischen Spielenachmittag eingeladen.

Aus dem Fundus des Vereins standen viele Spiele bereit, draußen lehnten mehrere Paar Stelzen in unterschiedlichen Größen an der Treppe. Zur Stärkung für zwischendurch gab es Brezeln und Getränke. Museumsleiterin Elke Schön zeigte sich etwas enttäuscht, dass nur wenige Kinder den Weg in die Arche gefunden hatten, vielleicht lockte das fast sommerliche Spätherbstwetter doch eher ins Freie. Die Jungen und Mädchen, die gekommen waren, hatten ihren Spaß: bei Mühle und Dame, ebenso beim Brettle-Schnellkurs, in dem Hannelore Rentrop die Grundzüge dieses alten Schwarzwälder Würfelspiels vermittelte.

Draußen vor der Tür probierten Lara und Jana Stelzen laufen, Corinna Lutz gab Tipps und passte auf, dass niemand umkippte. Schließlich wurde auch die alte Kegelbahn am Haus in Betrieb genommen. Angesichts der kleinen Kinderschar waren die Betreuer etwas unterbeschäftigt und machten sich selbst ans Spielen. Mikado etwa, das sie mindestens 30 Jahre nicht gespielt hatten, forderte Geschick und eine ruhige Hand.

Der Furtwanger Geschichts- und Heimatverein ist bemüht, junge Leute mit alten Traditionen vertraut zu machen, so entstand im Jubiläumsjahr »zehn Jahre Museumsgasthaus« die Idee zu dem Spielenachmittag, berichtete Elke Schön. Auch beim Sommerferienprogramm bietet der Verein alljährlich Spaß für den Nachwuchs. Plätzchen backen steht als nächstes auf dem Programm für die Kinder, der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

Christa Hajek, Schwarzwälder Bote vom 9.11.2016

Samstag, 7. November 2015 - 14:00 Uhr