Film aus den 50er Jahren

Die Pioniere des Langlaufs bei Flutlicht

Mit einem Filmnachmittag ging die sommerliche Ausstellung »Vereint im Verein« im Museumsgasthaus Arche zu Ende. Zahlreiche Besucher waren der Einladung des Geschichts- und Heimatvereins gefolgt, um mit dem Film »50 Jahre Skizunft Brend« ein gutes Stück Sport- und Vereinsgeschichte Revue passieren zu lassen.

Im Gespräch unter Streckenposten bei »Rund um Neukirch« war die Idee entstanden, erzählte Initiator Bernhard Dorer die Vorgeschichte. Er selbst verfügte zwar über ein umfangreiches Bildarchiv, aber »vom Filmemachen hatte ich keine Ahnung«. Er suchte und fand fachkundige Mitstreiter.

»Ich kennen da einen …«, hieß es immer wieder, und so gelang es ihm, viele Kontakte zu knüpfen bis in die Archive von Fernsehanstalten. Die Hochschule trug mit den Digitalen Medien ihr Profiwissen bei, einige Sponsoren, unter anderen die Horst-Siedle-Stiftung, sicherten die Finanzierung des ehrgeizigen Projekts.

Entstanden ist ein einstündiger Film, der lebendig und informativ die Anfänge der Skizunft Brend im Jahr 1948 beleuchtet, Sportasse aus der Vereinsgeschichte wie Siegfried Weiß oder Karl-Heinz Scherzinger zu Wort kommen lässt. Was heute selbstverständlich erscheint, die beleuchtete Loipe an der Martinskapelle, war 1966 eine Pionierleistung der Skizunft und der Forstverwaltung, die erste beleuchtete Langlaufstrecke in Deutschland.

Zum Schmunzeln regte ein kurzer Film über die Leimmooskicker an, vor vielen Jahren in der Abendschau des Südwestfunks gesendet. Seit über hundert Jahren treffen sich die Leimmooskicker jeden Sonntagvormittag und spielen auf dem leicht abschüssigen Platz nach ganz speziellen Regeln: auf ein Tor, der Torhüter ist neutral. »Heute waren wir elf«, berichtet Bernhard Dorer in der »Arche«, dass diese Tradition immer noch lebendig ist.

Während manche Besucher der »Arche« noch Erinnerungen austauschten, die der Film geweckt hatte, nutzten andere die Gelegenheit, die Ausstellung über das Furtwanger Vereinsleben nochmals anzuschauen. Sie wurde während des Sommers gut besucht, berichtete Museumsleiterin Elke Schön. Gruppen der verschiedensten Vereine, vor allem Fußballer und Skisportler, kamen zur Besichtigung.

Christa Hajek, Schwarzwälder Bote vom 28.10.2015

Sonntag, 25. Oktober 2015 - 16:00 Uhr